Die Regelmäßigkeit der Blasenbildung

Die Blasenbildung am Fuß hat sein Gutes. Sie härtet ab und die entstehende Hornhaut verhindert die erneute Blasenbildung bei ähnlicher Belastung. Zur Wirtschaft können hier erstaunliche parallelen entdeckt werden. Nach einer Wirtschaftskrise werden regelmäßig Gesetze geändert oder erlassen, um eine Wiederholung z.B. einer Blasenbildung, die zu einer Krise geführt hat, zu verhindern. So werden jetzt schleppend Gesetze beschlossen die Banken davon abhalten sollen, zu große Risiken einzugehen. Die US-Regierung plant die Banken über Steuern zur Kasse zu bitten, um sie an den Kosten der Finanzkrise zu beteiligen aber auch um sie abzuschrecken.
Aber trotz aller Anpassungen und Änderungen von Gesetzen wird es immer wieder Blasen geben, die Wirtschaftskrisen auslösen. Denn nicht nur an einem Fuß gibt es viele Orte und Wege Blasen zu bekommen. Auch in der jüngsten Vergangenheit zeigt sich dies an den verschieden Krisen und deren Auslöser. Von der Asien-Krise (1997), über die IT-Blase (2000) zur Finanzkrise zeigt sich, dass immer mehr Menschen und Unternehmen in diesen Krisen geschädigt werden.
Jetzt wird schon von einer neuen Blasenbildung in China berichtet (siehe z.B. ftd). Die chinesische Regierung lenkt gegen die Blasenbildung dagegen, doch wird sie vor der Krise Erfolg haben oder muss sie erst auf das Platzen der Blase warten. Dann könnte Sie zuerst Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten und dann den Schutz bilden lassen.

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 22. Januar 2010 12:34
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Finanzkrise

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben