Arbeitslosenzahlen sinken überrachend stark

Die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg hat am 01.03.2011 die offiziellen Arbeitslosenzahlen für Februar 2011 bekannt gegeben. Derzeit sind in Deutschland 3,32 Millionen Frauen und Männer arbeitslos.  Damit hat der Februar trotz schlechter Witterung auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht an Elan verloren. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt bei 7,9 % und somit sind die Februarzahlen auf dem niedrigsten Stand seit 1992. Ein Grund für die Rekordzahlen sind sicherlich die offenen Stellen bei den Unternehmen. Wer auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle ist hat zur Zeit die allerbesten Chancen eingestellt zu werden. Schon seit Jahren haben die Betriebe nicht mehr so viele Arbeitskräfte gesucht. Jedoch trübt die oftmals nicht ausreichende Qualifizierung die Suche nach passenden  Fachkräften für die Unternehmen. Neben den Zeitarbeitsunternehmen, welche nahezu jede dritte offen Stelle zu besetzen haben, suchen auch der  Baubereich, der Gesundheitsbereich, die Gastronomie und der Handel nach neuen Mitarbeitern. Grundsätzlich bleibt aber abzuwarten, ob der Aufschwung, unabhängig von saisonbedingten Effekten, auch weiterhin anhält. Den auch wenn im Vergleich zu dem vergangenen Jahren die Arbeitslosenzahl gesunken ist, fehlen in den Rechnungen weiterhin die ca.1, 5 Millionen Arbeitslosen die ALG1 oder 2 beziehen und welche aufgrund verschiedenster Massnahmen wie Training und Qualifizierungsmassnahmen, 1 Euro Jobs, Arbeitsbeschaffungsmassnahmen  oder öffentlich geförderten Jobs nicht in den Statistiken der Bundesagentur für Arbeit erscheinen. Wurden also bis 2005 alle Arbeitslosen, egal ob Empfänger von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe, in die Statistik aufgenommen, werden nun eben alle oben aufgeführten Bezieher von ALG 1 und 2, umgangssprachlich Hartz 4 , nicht mehr mit eingerechnet. Im Fazit allerdings sind sinkende Arbeitslosenzahlen eine sehr erfreuliche Meldung und lassen hoffentlich eine Tendenz für die Zukunft Deutschlands erkennen.

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 4. März 2011 9:52
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Konjunktur

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben