Beiträge vom Juni, 2011

Ölschwemme gegen Inflation

Donnerstag, 23. Juni 2011 22:45

In einer gemeinsame Aktion der Industriestaaten werden insgesamt 60 Millionen Barrel Öl (ein Barrel sind 159 Liter) aus den Notreserven der Staaten auf den freien Markt geschwemmt. Als Grund werden die Förderausfälle in Lybien genannt. Doch es liegt doch auf der Hand das dadurch von den Regierungen verkrampft versucht wird, die Inflation in Griff zu bekommen. Im Mai 2011 stieg die Inflationsrate in den USA mit 3,6% auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren und Saudi Arabien hat unlängst seine Fördermengen aufgrund der Lybienkrise ausgeweitet.

Schon sinkt der Ölpreis merklich und wird sicherlich im nächsten Monat, wenn das Öl nach und nach auf den Markt verkauft wird, weiter sinken. Die Rechnung der Regierungen könnte somit zumindest kurzfristig aufgehen, denn die Inflation ist auch sehr vom Verhalten und Erwartungen der Marktteilnehmer abhängig. Lohnsteigerungen und auch Preissteigerungen von Herstellern könnten geringer ausfallen.

Aber auch das Wachstum könnte in den USA durch einen günstigen Ölpreis angeregt werden.  Am Mittwochabend hatte die US-Notenbank die Konjunkturerwartungen für die USA leicht gesenkt. Es wird also nach dem letzten Strohhalm gegriffen, da Zinssenkungen nicht möglich sind und Aufkäufe von US-Staatsanleihen durch die US-Notenbank eigentlich im Juli gestoppt werden. Der deutschen Wirtschaft könnte ein niedrigerer Ölpreis ein noch stärkeres Wachstum bescheren.

Thema: Inflation, Konjunktur, Schuldenkrise | Kommentare (0) | Autor:

Griechenland jetzt auf Ramschstatus CCC

Dienstag, 14. Juni 2011 10:27

Heute hat die Ratingagentur Standard & Poors (S&P) das Rating der Staatsanleihen von Griechenland noch mal um mehrere Stufen auf CCC gesenkt. Die Ratingabstufungen der Ratingagenturen finden sie hier. Damit werden die griechischen Anleihen als extrem spekulativ und mit substantiellen Risiken bewertet. Das Rating fällt sogar hinter die Einstufung von solchen Staaten wie Pakistan. Der Ruf nach der Beteiligung an der Rettung Griechenlands durch private Anleger insbesondere der Banken wird immer lauter. Doch die privaten Banken haben in den letzten Monaten immer mehr griechische Anleihen verkauft. Den Großteil der Anleihen halten die Europäische Zentralbank sowie staatliche Banken wie die Landesbanken. Damit wäre der Steuerzahler wieder mit im Boot.

S&P hat bereits angekündigt, dass sie so eine Beteiligung der Gläubiger mit der Einstufung D bewerten würden und somit die niedrigste Bewertung nämlich den Zahlungsausfall ansetzen würde. Doch auch eine Zahlungsunfähigkeit Griechenlands würde den Euro nicht umwerfen und könnte für alle ein schmerzhafter aber notwendiger Neuanfang sein.

Thema: Euro, Griechenland in der Schuldenkrise, Rating - Wie Ratingagenturen bewerten | Kommentare (1) | Autor: