Beitrags-Archiv für die Kategory 'Konjunktur'

Weltweiter Kursverfall an Aktienbörsen

Freitag, 5. August 2011 9:52

Insbesondere die schlechten Konjunkturdaten in den USA sowie die Schuldenkrise in der Euro-Zone führten zu erheblichen Kursverlusten an den weltweiten Aktienmärkten. Aber auch die ungeklärte Schuldenfrage in den USA hat diesen Rutsch mit ausgelöst. Zwar wurde das Schuldenlimit der USA in dieser Woche erfolgreich erhöht, doch eine langfristige Lösung für die über 15 Billion US-Dollar Schuldenfrage konnte nicht vorgelegt werden. Der DAX verlor bis zum gestrigen Donnerstag sieben Tage in Folge insgesamt ca. 13% und kam zum Tagesende auf 6414 Punkte. Auch der US-amerikanische Leitindex Dow Jones verlor 4,3 Prozent und landetet erstmal seit Dezember 2010 unter den Wert von 11400 Punkten. Immer mehr Stopp-Loss-Marken werden ausgelöst, mit denen Anleger ihre Verluste verringern bzw. ihre Gewinne absichern. Damit werden Verkaufsorder bei unterschreiten eines bestimmten Aktienkurses automatisch ausgelöst. Immer mehr dieser Stopp-Loss-Marken werden jetzt ausgelöst. Am heutigen Morgen konnten Gewinne im DAX realisiert werden. Doch heute wird auch der US-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Sollte der schlecht ausfallen, würden die Kurse an den weltweiten Börsen sicher weiter fallen.

Die europäische Zentralbank sitzt derweil in der Zwickmühle. Eine Leitzinserhöhung würde aufgrund der drohenden Inflation geboten sein. Doch diese könnte auch die Konjunktur im Euroraum abwürgen.

Thema: Inflation, Konjunktur, Schuldenkrise | Kommentare (0) | Autor:

Ölschwemme gegen Inflation

Donnerstag, 23. Juni 2011 22:45

In einer gemeinsame Aktion der Industriestaaten werden insgesamt 60 Millionen Barrel Öl (ein Barrel sind 159 Liter) aus den Notreserven der Staaten auf den freien Markt geschwemmt. Als Grund werden die Förderausfälle in Lybien genannt. Doch es liegt doch auf der Hand das dadurch von den Regierungen verkrampft versucht wird, die Inflation in Griff zu bekommen. Im Mai 2011 stieg die Inflationsrate in den USA mit 3,6% auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren und Saudi Arabien hat unlängst seine Fördermengen aufgrund der Lybienkrise ausgeweitet.

Schon sinkt der Ölpreis merklich und wird sicherlich im nächsten Monat, wenn das Öl nach und nach auf den Markt verkauft wird, weiter sinken. Die Rechnung der Regierungen könnte somit zumindest kurzfristig aufgehen, denn die Inflation ist auch sehr vom Verhalten und Erwartungen der Marktteilnehmer abhängig. Lohnsteigerungen und auch Preissteigerungen von Herstellern könnten geringer ausfallen.

Aber auch das Wachstum könnte in den USA durch einen günstigen Ölpreis angeregt werden.  Am Mittwochabend hatte die US-Notenbank die Konjunkturerwartungen für die USA leicht gesenkt. Es wird also nach dem letzten Strohhalm gegriffen, da Zinssenkungen nicht möglich sind und Aufkäufe von US-Staatsanleihen durch die US-Notenbank eigentlich im Juli gestoppt werden. Der deutschen Wirtschaft könnte ein niedrigerer Ölpreis ein noch stärkeres Wachstum bescheren.

Thema: Inflation, Konjunktur, Schuldenkrise | Kommentare (0) | Autor:

Zinsanstieg beim Baugeld

Freitag, 1. April 2011 18:12

Kreditumwandlung: Zinsanstieg beim Baugeld

Der Ballo-Index für zehnjährige Baudarlehen knackt wieder einmal die Vier-Prozent-Hürde und die Ausgaben für Hypotheken steigen bei guten Daten zur Konjunktur und der einhergehenden Angst vor einer Inflation. Betroffen sind davon vor allem Kredite mit variablem Zinssatz, deren Kosten bald nachziehen werden. Eine Umwandlung bestehender Kreditvereinbarungen kann jetzt sinnvoll sein.

[...]

Thema: Konjunktur | Kommentare (0) | Autor:

Arbeitslosenzahlen sinken überrachend stark

Freitag, 4. März 2011 9:52

Die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg hat am 01.03.2011 die offiziellen Arbeitslosenzahlen für Februar 2011 bekannt gegeben. Derzeit sind in Deutschland 3,32 Millionen Frauen und Männer arbeitslos.  Damit hat der Februar trotz schlechter Witterung auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht an Elan verloren. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt bei 7,9 % und somit sind die Februarzahlen auf dem niedrigsten Stand seit 1992. Ein Grund für die Rekordzahlen sind sicherlich die offenen Stellen bei den Unternehmen. Wer auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle ist hat zur Zeit die allerbesten Chancen eingestellt zu werden. Schon seit Jahren haben die Betriebe nicht mehr so viele Arbeitskräfte gesucht. Jedoch trübt die oftmals nicht ausreichende Qualifizierung die Suche nach passenden  Fachkräften für die Unternehmen. Neben den Zeitarbeitsunternehmen, welche nahezu jede dritte offen Stelle zu besetzen haben, suchen auch der  Baubereich, der Gesundheitsbereich, die Gastronomie und der Handel nach neuen Mitarbeitern. Grundsätzlich bleibt aber abzuwarten, ob der Aufschwung, unabhängig von saisonbedingten Effekten, auch weiterhin anhält. Den auch wenn im Vergleich zu dem vergangenen Jahren die Arbeitslosenzahl gesunken ist, fehlen in den Rechnungen weiterhin die ca.1, 5 Millionen Arbeitslosen die ALG1 oder 2 beziehen und welche aufgrund verschiedenster Massnahmen wie Training und Qualifizierungsmassnahmen, 1 Euro Jobs, Arbeitsbeschaffungsmassnahmen  oder öffentlich geförderten Jobs nicht in den Statistiken der Bundesagentur für Arbeit erscheinen. Wurden also bis 2005 alle Arbeitslosen, egal ob Empfänger von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe, in die Statistik aufgenommen, werden nun eben alle oben aufgeführten Bezieher von ALG 1 und 2, umgangssprachlich Hartz 4 , nicht mehr mit eingerechnet. Im Fazit allerdings sind sinkende Arbeitslosenzahlen eine sehr erfreuliche Meldung und lassen hoffentlich eine Tendenz für die Zukunft Deutschlands erkennen.

Thema: Konjunktur | Kommentare (0) | Autor:

Tatsächliche Inflation von 5%

Montag, 7. Februar 2011 14:32

Wir spüren es wohl alle. Zwar war das Tanken auch schon mal teurer, aber billig ist es nicht gerade. Auch die Preise für Lebensmittel ziehen an und die Krankenversichernug wurde dieser Jahr wieder teurer. Die offizielle Teuerungsrate/Inflation in Deutschland wird mit 1,9% angegeben. Doch das Magazin Focus berichtet hier über die tatsächliche Teuerungsrate in Deutschland. Viele Ausgaben sind gar nicht in dem Warenkorb, der zur Berechnung der Inflation herangezogen wird, enthalten oder werden nicht dem tatsächlichen Verbrauch eines Normalbürgers gewichtet. Focus geht daher von einer Teuerungsrate von 5% aus.

[...]

Thema: Inflation, Konjunktur | Kommentare (0) | Autor:

Ausblick 2011: BIP-Wachstum nähert sich 3%

Freitag, 21. Januar 2011 12:24

Heute hat der Ifo-Geschäftsklimaindex, das wichtigste Konjunkturbarometer in Deutschland, wieder ein außerordentlich positives Signal gesendet. Seit der Wiedervereinigung war dieser Index nicht auf diesem hohen Stand. Im Januar 2011 stieg er von 109,8 auf 110,3 Punkte. Das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung befragt für diesen Index 7.000 Unternehmen. Nicht nur in Deutschland zieht die Wirtschaft an, auch Frankreich, der zweite große Markt in der EU, zeigt positive Signale durch einen Geschäftsklimaindex. Überraschend stieg ein Index von 102 auf 108 Punkte. Erwartet wurde nur ein Sprung auf 104 Punkte. Insbesondere die Aufträge aus dem Ausland füllen in Frankreich die Auftragsbücher. 

Aufgrund dieser positiven Entwicklung werden sich auch die Prognosen für das Wachstum des deutschen Bruttoinlandsproduktes erfüllen. Die verschiedenen Prognosen haben wir nach Zeitpunkt der Prognose gewichtet und kommen momentan auf einen gewichteten Durchschnitt der Prognosen von 2,34% Wachstum des BIP in 2011 und 1,68% Wachstum für 2012. Da diese Prognosen der Bundesregierung und der verschiedenen Institute traditionell vorsichtig sind und das aktuelle Ifo-Geschäftsklimaindex bisher nicht berücksichtigt wurde, denken wir, dass dieses Wachstum weit übertroffen wird. Die Prognosen werden sich in der nächsten Zeit sicherlich erhöhen und sich der 3% annähern. Das Institut Kiel Economics Research & Forecasting hat mit 3,2% bereits im Dezember 2010 eine mutige Einschätzung gewagt. Die Reise wird wohl in diese Richtung gehen.

Folgende Prognosen liegen unserer Berechnung des gewichteten Durchschnitts der Prognosen zum Wachstum des deutschen BIP zugrunde:

Quelle Prognose vom Prognose für 2011 Prognose für 2012
Bundesregierung Jan 11 2,30% 1,80%
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW Jan 11 2,20% 1,30%
Bundesbank Dez 10 2,00% 1,50%
ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München Dez 10 2,40%  
Institut für Weltwirtschaft IfW Kiel Dez 10 2,30% 1,30%
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut Dez 10 2,50%  
Institut für Wirtschaftsforschung Halle IWH Dez 10 2,30% 1,70%
Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung IMK Dez 10 2,50%  
Kiel Economics Research & Forecasting Dez 10 3,20% 1,80%
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung RWI Dez 10 2,50%  
EU-Kommission Nov 10 2,20% 2,00%
OECD Nov 10 2,50% 2,20%
Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nov 10 2,25%  
Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Nov 10 2,20%  
Internationaler Währungsfonds Okt 10 2,00%  
Gemeinschaftsdiagnose der führenden Wirtschaftsinstitute Okt 10 2,00%  
Weltbank Jun 10 1,50% 2,00%

Thema: Konjunktur | Kommentare (1) | Autor:

US-Notenbanker: “Handel mit dem Teufel”

Donnerstag, 4. November 2010 14:24

Wieder schmeißt die US-Notenbank (FED) die Geldpresse an und flutet die Märkte mit nagelneuen 600 Milliarden Dollarscheinen. Die FED hat in erster Linie die Aufgabe die Wirtschaft zu unterstützen. Da die Konjunktur in den USA nicht so recht anspringen will und eine Deflation befürchtet wird, muss sie etwas machen. Der Zinssatz für Zentralbankgeld steht nahe der 0%, so dass hier keine Erniedrigung des Zinssatzes als Maßnahme mehr möglich ist. Als zweite Strategie hat die FED bereits in der Finanzkrise den Aufkauf von US-Staatsanleihen und anderen Unternehmensanleihen praktiziert. Dies will sie zur Ankurbelung der Wirtschaft wieder machen. Diese Strategie wird unweigerlich zur Inflation führen. Das Geld, das die FED auf den Markt schmeißt, muss irgendwo hin, und es wird vor allem in Rohstoffen und Aktienmärkten investiert. Zum einen steigen so die Preise für Rohstoffe, was die Inflation anheizt, und zum anderen gibt es die Grundlage für die nächste Aktienblase. Der Crash ist vorprogrammiert. China als größter Gläubiger der USA und größter Rohstoffimporteur zeigt sich verärgert. Die Währungsreserven in US-Dollar werden immer weniger Wert sein und durch die erhöhten Rohstoffpreise wird die Inflation quasi nach China und weltweit importiert.

Der einzige US-Notenbanker, der gegen die Aufkäufe gestimmt hat, Thomas Hoenig (Präsident der Fed-Filiale in Kansas City) spricht von einem Handel mit dem Teufel. Er schätzt die Gefahr richtig ein.

Blog-Verzeichnisse:

Blog Webkatalog
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Thema: Konjunktur | Kommentare (1) | Autor:

Wende bei Kreditvergabe

Mittwoch, 13. Oktober 2010 9:39

Im vierten Quartal rechnet die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) mit einer Kreditzunahme von 10%. Die Unternehmen investieren wieder und beantragen erfolgreich hierfür Kredite. Der Wendepunkt bei der Kreditvergabe sei erreicht.
Die KfW hat hierzu eine Umfrage bei Finanzexperten gemacht. Keiner von den Befragten sagte, dass der Zugang zu Krediten oder Kreditversicherungen schwierig sei. 17% der Befragten empfanden es sogar leichter an Kredite zu kommen. Die so lautstark befürchtete Kreditklemme ist in Deutschland nicht aufgetreten. Durch die offensive Niedrigzinspolitik der EZB bleiben die Zinsen auch auf einem niedrigen Niveau.
Mehrere Gründe führten zu dieser positiven Situation in Deutschland: Durch das Anspringen der Konjunktur durch die große Exportnachfrage und der daraus resultierenden niedrigen Arbeitslosenzahl trägt sich die Konjunktur langsam selber. Die Unternehmen erkennen dies am eigenen Absatz und investieren selber.
Auch der Rettungsfonds der EU-Länder für überschuldete Euro-Staaten hat die Staatsanleihen und den Euro stabilisiert. Doch die gefährdeten Länder in den PIIGS (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) sind noch nicht über den Berg und die Risikoposition der deutschen Banken in diesen Ländern mit 476 Milliarden Euro ist erschreckend.

Thema: Konjunktur | Kommentare (0) | Autor:

Goldpreis – Geht die Goldrallye weiter?

Montag, 27. September 2010 12:36

Heute hat der Goldpreis die psychologisch wichtige Grenze von 1.300 US-Dollar pro Feinunze überschritten. Auch Silber ist auf einen 30-Jahres-Hoch gelandet. Viele Experten sehen den Preis von Gold und Silber weiter steigen. Andere warnen und sehen schon Anzeichen einer Überhitzung des Marktes.

Für das Ansteigen des Goldpreises sprechen die Inflationsängste in der USA. Gold wird von Investoren als Absicherung für einen US-Dollar Verfall genutzt, da sich der Dollar-Wechselkurs und der (in Dollar notierende) Goldpreis in aller Regel gegenläufig entwickeln. Gerade die Ankündigung der US-Regierung die schwächelnde Wirtschaft anzukurbeln und damit noch mehr US-Dollar auf den Markt zu werfen, nähren die Angst vor einer Inflation in den USA sowie Abwertung des US-Dollars gegenüber anderen Währungen. Der Dollar war erst am Freitag mit einem Wechselkurs von 1,3477 Dollar zu einem Euro auf einem neuen Fünf-Monats-Hoch gelandet.

Andere Marktbeobachter sehen ein Heißlaufen des Marktes für Gold und Silber. Gerade der letzte Preisanstieg sei hauptsächlich von Spekulationen getrieben worden. 

Finden Sie weitere Informationen wie sie am besten Gold kaufen.

Thema: Konjunktur | Kommentare (0) | Autor:

Konjunktur: „Deutsche Wirtschaft in Partylaune“

Freitag, 23. Juli 2010 11:55

Seit 20 Jahren gab es nicht mehr so einen Zugewinn beim Ifo-Geschäftsklimaindex. Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist wohl einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Konjunktur- und Stimmungsbarometer in Deutschland. In dieser Umfrage werden ca. 7.000 Unternehmen zu ihrer Einschätzung der gegenwärtigen Geschäftslage und zu ihrer Erwartung in den nächsten sechs Monaten befragt. Bei der aktuellen Befragung des Ifo-Geschäftsklimaindex im Juli wurde eine Steigerung von 101,8 Punkten auf 106,2 Punkte ermittelt. Der Präsident des Ifo-Institut Hans-Werner Sinn wird dazu mit der Aussage zitiert: „Die deutsche Wirtschaft ist wieder in Partylaune”.

Die Konjunktur in Deutschland hat sich merklich erholt und zieht an. Nach der Finanzkrise kommt die deutsche Wirtschaft in einen starken Aufschwung. Mal sehen wie lange er anhält.

Thema: Konjunktur | Kommentare (2) | Autor: